Datenschutz-
erklärung ONE LOGIC Network

Datenschutzerklärung für Mitglieder des ONE LOGIC Network

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Mitgliedschaft und die Ihnen nach den datenschutzrechtlichen Regelungen zustehenden Ansprüche und Rechte gemäß Art. 13 EU-DS-GVO (im Folgenden „DSGVO“ genannt).

 

1. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich?

Siehe hierzu Punkt 1.1 der Nutzungsbedingungen.

Zum externen Datenschutzbeauftragten der ONE LOGIC GmbH wurde bestellt:

Verimax GmbH, Warndtstr. 115, D-66127 Saarbrücken
Herr Winfrid Meusel, E-Mail: dsb.onelogic@verimax.de
Telefon: +49 681/309873-33 (Durchwahl), Telefax: +49 681/309873-29

 

2. Welche Quellen und Daten werden genutzt?

Es werden ausschließlich personenbezogene Daten (Art. 4 Nr. 2 DSGVO) verarbeitet, welche von einem Mitglied des Networks bei der Registrierung zur Verfügung gestellt werden (siehe hierzu Punkt 2. der Nutzungsbedingungen), oder im Rahmen der Mitgliedschaft freiwillig übermittelt werden (z.B. bei der Inanspruchnahme des Service Desk). Dabei ist zu beachten, dass das ONE LOGIC Network ein Angebot für professionelle Firmenanwender ist (sogen. B2B-Offering), und sich Mitglieder in ihrer Rolle als Vertreter ihrer Firma anmelden.

 

3. Zu welchem Zweck und auf welcher Rechtsgrundlage werden die Daten verarbeitet?

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt zum Zwecke des Vertragsabschlusses und der Vertragsabwicklung und der damit zusammenhängenden Nebenpflichten (Vertrag i.S.v. Mitgliedschaft im ONE LOGIC Network), die Rechtmäßigkeit ergibt sich dabei aus Art. 6 Abs. 1 Buchst. b DSGVO. Dies umfasst u.a. die Kommunikation mit den Mitgliedern, z.B. über neue Use Cases, Begleitmaterial dazu, Blue Prints, White Papers, Produkt- und Versionsanpassungen, neue Funktionalitäten, Erkenntnisse aus Beta Tests und Entwicklungsprojekten und die Bewerbung des Produkt- und Serviceportfolios der ONE LOGIC GmbH.

Darüber hinaus kann sich eine Rechtmäßigkeit aus der Erfüllung gesetzlicher Auskunftspflichten ergeben (Art. 6 Abs. 1 Buchst. c DSGVO i.V.m. § 24 BDSG)

 

4. Von wem und wie werden die Daten verwendet?

Innerhalb der ONE LOGIC GmbH haben nur jene Fachbereiche und Funktionen Zugriff, die diese Daten zur Betreuung der Mitglieder innerhalb des Networks benötigen.

Daneben bedient sich ONE LOGIC für die Registrierung, für das Mitgliedermanagement und für die Kommunikation mit den Mitgliedern unterschiedlicher Dienstleister (sogen. Auftragsverarbeiter). Mit diesen wurden Verträge zur Auftragsverarbeitung im Sinne des Art. 28 DSGVO abgeschlossen. Die dabei genutzten Kommunikationskanäle sind grundsätzlich gegen Zugriff Dritter geschützt.

Eine Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte erfolgt grundsätzlich nicht.

Angefragte Feedbacks von Mitgliedern werden anonymisiert und ausschließlich in zusammengefasster Form ausgewertet und verwendet.

 

5. Wie lange werden die Daten gespeichert?

Soweit für die zuvor (Nr. 3) genannten Zwecke erforderlich, werden die personenbezogenen Daten für die Dauer der Anbahnung und der Abwicklung der Mitgliedschaft im Network gespeichert und verarbeitet. Bei einer Beendigung der Mitgliedschaft (siehe Punkt 5 der Nutzungsbedingungen) erfolgt eine umgehende Löschung der Daten.

Sollte es während der Mitgliedschaft im Network zu weiteren Vertragsabschlüssen mit der ONE LOGIC GmbH gekommen sein, gelten die damit geschlossenen Vereinbarungen zur Datenverarbeitung sowie verschiedene Aufbewahrungs- und Nachweispflichten, die sich unter anderem aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Abgabenordnung (AO) ergeben. Die Speicherfristen können danach bis zu zehn Jahre betragen.

 

6. Werden Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt?

Eine Datenübermittlung in Drittstaaten (Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums – EWR) findet nicht statt.

 

7. Welche Datenschutzrechte bestehen?

Jede betroffene Person hat das Recht auf Auskunft nach Art. 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung nach Art. 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Art. 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DSGVO, das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Art. 20 DSGVO sowie ein Widerspruchsrecht gemäß Art. 21 DSGVO. Beim Auskunftsrecht und beim Löschungsrecht gelten die Einschränkungen nach §§ 34 und 35 BDSG. Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO i.V.m. § 19 BDSG).

 

8. Besteht eine Pflicht zur Bereitstellung von Daten?

Im Rahmen einer Mitgliedschaft müssen Mitglieder nur diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Begründung, Durchführung und Beendigung der Mitgliedschaft erforderlich sind. Ohne diese Daten wird in der Regel eine Mitgliedschaft nicht möglich sein. Darüber hinaus können weitergehende Datenüberlassungen auf einer freiwilligen Grundlage zum jeweiligen Zweck (z.B. bei der Inanspruchnahme des Service Desk oder für Umfragen) erfolgen.